Massage

Die Massage gehört zu den ältesten Heilmitteln der Menschheit. Die Muskulatur wird gelockert und besser durchblutet.

Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus und schließt die Psyche mit ein. Durch diese Therapieform können Schmerzen, deren Ursache oft durch Überlastung und Fehlhaltung hervorgerufen werden, gelindert werden.

Die Massagetherapie umfasst alle Anwendungen im Bereich der Medizin, bei denen durch mechanische Reizung der Haut (bzw. der darunter liegenden Schichten) durch Druck und Zug eine Mehrdurchblutung und somit eine Entspannung erreicht wird.

Massagen werden als Ganzkörperanwendung oder als Teilbehandlung (z.B. Nacken, Beine, Arme) durchgeführt.

Neben der klassischen Massage gibt es auch spezielle Formen wie die Bindegewebsmassage, die Lymphdrainage, Druckpunktmassage und andere. Zu den Anwendungsgebieten der klassischen Massage zählen vor allem Verspannungen und Verhärtungen der Muskulatur bei Erkrankungen des Bewegungsapparates oder der Wirbelsäule, sowie nach starker sportlicher Betätigung zur schnelleren Regeneration des Gewebes.