Reflektorische Atemtherapie

Die reflektorische Atemtherapie ist eine ganzheitliche Körpertherapie, bei der durch gezielte Reize die Atmung des Patienten beeinflusst wird.

Die vielfach gestörte Körperwahrnehmung und eine Verschlechterung der Atmung bilden hier einen großen Anteil der grundlegend zu behandelnden Ansätze. Da im Bindegewebe (Haut / Muskulatur) viele Rezeptoren sitzen, kann man in der Anwendung mit der reflektorischen Atemtherapie dem Patienten seine körperlichen und oft auch psychischen Probleme aufzeigen und behandeln.

Dies geschieht immer unter Beobachtung der Atembewegung und deren Veränderung.

Die Atmung hat zum vegetativen und zentralen Nervensystem eine direkte Verbindung, welche sich unter Stress verändert, aber auch bei Entspannung. Durch diese Beziehung zwischen Atmung und Nervensystem zeigen sich psychische Belastungen oft in der Art und Qualität der Haltung und Atmung, im Allgemeinen oft als Körpersprache bezeichnet.

Oft kommt es aber durch länger anhaltende Störfaktoren zu Veränderungen der Atmung, und auch im weiteren Verlauf zu krankheitsfördernden Mechanismen, welche z.B. die Haltung und Atmung negativ verändern.

Die Folgen – wie zum Beispiel Rückenschmerzen, Brustkorbenge, Herzrasen, Tinnitus, Schwindel etc. – können vom Körper eigenständig nicht mehr kompensiert werden.

Durch die gezielte Behandlung aller beteiligten Strukturen nach genauer vorhergegangener Anamnese und Ursachenforschung soll dem Patienten die Möglichkeit geboten werden, mittels gesteigerter Eigenwahrnehmung alle Störfaktoren positiv zu beeinflussen und letztendlich optimal zu verbessern. Patienten mit speziellen Atemerkrankungen werden entsprechend ihrer individuellen Beschwerdebilder und Einschränkungen gezielt behandelt.

Die Indikationen für die reflektorische Atemtherapie sind u.a.:

  • Störungen und Erkrankungen des Atemsystems
  • Störungen des Bewegungsapparates
  • Störungen der inneren Organe
  • neurologische Erkrankungen
  • psychosomatische Erkrankungen

Die Reflektorische Atemtherapie kann auch in der Kinderheilkunde sowie in der Palliativmedizin eingesetzt werden.